Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Alle Streak
Alle Tagebücher
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
13.08.2010 Wildschweinrunde
25./26.06.2010 Minden
19./20.06.2010 BaLi
24./25.04.2010 Idaturm
23.04.2010 Idaturm
22.03.2010 Berg
27.02.2010 Berg
26.02.2010 Kanal/Wald
20.02.2010 Teichwiesen
15.02.2010
29.01.2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Bilder
Privat
Links
Impressum
   


Zum 24h Lauf hatte  Union Minden  eingeladen. Das konnte ich mir als begeisterter 24h Läufer natürlich nicht entgehen lassen. Zu meiner größten Freude beteiligt sich mein Arbeitgeber als wichtiger Sponsor auch mit einer Laufmannschaft. Gerne hab ich mich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Am letzten Wochenende im Kurpark von Bad Lippspringe war ich 111 km bei einem ähnlichen Event gelaufen und so konnte ich hier locker und unbeschwert mitmachen.

Meine Aufgaben waren recht vielfältig. Unter anderen war ich als Springer eingeplant um die Zeit in der Nacht zu überbrücken wo weniger auf der Sportplatzrunde los ist oder wenn die anderen Läufer eine Pause brauchten. Unsere Mannschaft war aber gut trainiert und vorbereitet, so das ich nicht oft aushelfen brauchte. So kam ich auf 59 Runden und einige weitere freiwillige Meter, bei denen ich mit kleinen Kindern oder Freunden mit lief.

                  
So langsam kommt Leben auf. Immer mehr Mannschaften bauen ihre Zelte und Verpflegungsstände auf.
Ralph, unser Teamleiter, bastelt am Regiestuhl.
Es ist noch viel Platz. In wenigen Stunden sieht das bestimmt ganz anders aus.
Ein Mannschaftswagen fährt vorbei. Man erkennt den Nachteil der Aschebahn ganz deutlich. Der rote Staub legt sich überall nieder. Es ist einfach zu trocken.
Die Zeltstadt für 24 Stunden wächst immer mehr.
Erstmalig ist unsere Mannschaft dabei.
Das Team der Bundeswehr. Die haben bestimmt auch dieses Jahr wieder die meisten Läufer auf der Strecke. Sie sind wohl kaum zu schlagen.
Dort hinten war immer der Startplatz der ehemaligen Stadtwerk Mannschaft.
Die ersten Mitläufer tauchen auf.
Das wichtigste Arbeitsgerät. Unvergessliche Bilder sollen gemacht werden.
Dann füllt sich das Areal immer mehr. Die Läufer trudeln ein.
Unsere Regierungspräsidentin, Frau Thomann-Stahl, begrüßt alle Teilnehmer mit einer netten Ansprache.
Dann werden die Teilnehmer auf die Strecke geschickt. Nun heißt es, Runden zu sammeln. So viele wie möglich. 24 Stunden ist eine lange Zeit. Es gilt, die ganze Zeit die Laufbahn mit einem Läufer besetzt zu halten. Jede Runde bringt einen Euro an Spende.
Es ist sehr heiß, die Aschebahn staubt.
Der jüngste Läufernachwuchs ist mit von der Partie.
Die Zeit vergeht. So langsam pendelt sich alles ein. Ich traf vor dem Start auf Beatrice Walther, einer Läuferin, die heute 24 Stunden durchlaufen möchte. Einer ganz sympathischen jungen Frau. Sie verriet mir, das sie dabei den Rundenrekord von 335 Runden brechen möchte. Der wurde, glaube ich, im Jahr 2002 durch Toni Ashton aufgestellt. Eben jener Läufer war bei der diesjährigen Eröffnungsrunde dabei, lief einige Runden und wurde dann nicht wieder gesehen. Ob er keine Lust hatte, seinen Rekord zu verteidigen? Ich drücke dem Mädel jedenfalls alle Daumen, das sie es schafft.
Da vorne läuft Sie, mein Läuferherz hat sie im Sturm erobert.
Die Kinder und Jugendlichen zu beobachten ist eine große Freude. Den Eifer und die Freude, da strahlen die Augen. Einer will den anderen abhängen.
Auch unsere "Jungblütler" sorgen für super Laufrunden. Bis an 40 Runden pro Stunden kommen wir ran.
Ganz toll, das aus allen "Etagen" die Läufer kommen. Wir sind eine eingefleischte Läufergemeinschaft. Jeder gibt alles, bis an die Grenze. Das schweißt zusammen. Einfach nur schön. Mehr kann man für den Zusammenhalt garnicht leisten. Ich freue mich sehr darüber.
Ihn hab ich jahrelang täglich zur Arbeit laufen gesehen. Heute läuft er hier für einen guten Zweck seine Runden.
              Ich freue mich besonders, das du wieder laufen kannst. Super.
   Man kann die Freude und den Spaß erkennen. Der Funke ist übergesprungen.
  Unbeirrt zieht Beatrice Ihre Runden. Ich glaube fest daran, das sie es schafft.
Da hat sie bereits den 1. Marathon hinter sich. Noch frisch und vergnügt. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, das der Tiefpunkt und die Zweifel an sich selbst noch kommen werden. Aber sie ist eine starke Frau, hat eine genau so starke Betreuerin an ihrer Seite. Da muss es einfach klappen.
               Gemeinsam läuft es einfacher, die Zeit vergeht schneller.
Immer noch guter Dinge. Beatrice kurz vor ihrem 2. Marathon. Das wären dann 222 Runden auf diesem Platz, der keine 400m lang ist.
     Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr bringt uns ein Morgenständchen.
Die dreihundertste Runde. Nach einem richtigen Tiefpunkt in der Nacht hat sie sich wieder hochgearbeitet, läuft, als ob nichts gewesen wäre. Beeindruckende Frau. Spontan entschließe ich mich, sie noch ein wenig zu unterstützen. Beim Erreichen des Streckenrekordes stifte ich ihr 50€ in die Spendendose. Bestimmt ein kleiner Motivationsschub für die letzten Runden, hoffe ich.
    Die 300. Runde, jetzt noch 37 Runden. Dann hast Du alle Rekorde gebrochen.
Mein kleiner Fanclub schaut auch mal vorbei. Phil fehlt auf dem Bild. Er ist bei den Fußballern, seinem größten Hobby.
Es ist geschafft. Nach gut 22 Stunden beendet Beatrice den Lauf. Herzlichen Glückwunsch. Pit und ich gratulieren zu dieser super Leistung. Der neue Rundenrekord liegt nach überzeugender Leistung bei 337 Runden. Die Leistung kann man nicht hoch genug bewerten da sie bei unerträglicher Hitze erzielt wurde. Toll, wie Du das gemacht hast.
So strahlt eine Siegerin mit ihrer Betreuerin um die Wette. Das schönste Bild des Tages.
  Unsere Farben sind überall gerne gesehen. Noch gut zwei Stunden liegen vor uns.
                                    Malte läuft seinem Opa davon.
                                      Im Sauseschritt auf das Ziel zu.
            Opa bleibt nur das Nachsehen. Lass der Jugend ihren Lauf.
             Malte, stolz wie Oskar, er hat Opa hinter sich gelassen.
Wir nähern uns den letzten Minuten. Fast 24 Stunden lang haben wir die Laufbahn besetzt gehalten. Als Erstteilnehmer haben wir uns achtbar gehalten.
Warten auf die letzte Runde. Gemeinsam wird sie von allen Teilnehmern gelaufen und jeder Teilnehmer wird dabei mit nocheinmal 1 € gesponsort.
Wertung um 15:00 Uhr. Platz 17 von 26. Aber den Endstand hab ich leider noch nicht. Den reiche ich noch nach.
Dank an Thorsten und seinem Team. Ihr habt wieder einen riesen Job geleistet. Ich war super gerne hier und die anderen mit Sicherheit auch.
Ich gehe noch einmal um den Platz, mache Fotos von den Mannschaften, verabschiede mich von den vielen Lauffreunden, denn nach der Schlussrunde streben die meisten doch schnell in Richtung Heimat.
                                          Danke für Eure Leistung.
                                           Danke für Eure Leistung.
                                          Danke für Eure Leistung.
                                     Danke für Eure Leistung.
                                    Danke für Eure Leistung.
                                           Danke für Eure Leistung.
Die Mindener Bogenschützen, erstmalig dabei. Auch sie haben einen tollen Beitrag zum Gelingen beigetragen.
Abschiedsstimmung, Freude, dabei gewesen zu sein. Aber auch Traurigkeit, weil es schon wieder vorbei ist.
Eins ist gewiss, in zwei Jahren sind alle wieder dabei. Es hat einfach zu viel Spaß gemacht. Alle haben ein gutes Werk getan. All das verbindet, bringt neue Energie in die Region.
                                       Sammeln zur letzten Runde.
                                              Schön war es.
Die Stimmung kann man deutlich erkennen. Ich bedanke mich bei allen, die uns so tatkräftig unterstützt haben. Ihr wart alle super gut drauf, habt tolle Leistungen vollbracht.
                                  Dann beginnt die letzte Runde.
                             Eine letztes Mal die große Staubwolke.
                              Ein tolles Team verabschiedet sich.
 Ralph, unser Teamleiter. Ich glaube, er sieht ganz zufrieden und glücklich aus.

Das offizielle Endergebnis reiche ich noch nach. Aber eines ist gewiss, das Spendenaufkommen wird die 20.000€ Marke deutlich überschritten haben.Dafür noch einmal herzlichen Dank.
28.06.2010

Das offizielle Endergebnis:
24-Stunden-Lauf Union
Teams/Einzelstarter Runden

1. Bundeswehr 1237
2. Freiherr-v.-Stein-Berufskolleg 1076
3. Feuerwache Minden 1062
4. Besselgymnasium/Wago 1016
5. Eintracht Minden 1005
6. Edeka Minden 984
7. Verbundschule Hille 936
8. Schwenker KFZ-Teile 920
8. BASF PharmaChemikalien 920
10. Melitta/Vincke 896
11. Deutsche Telekom 871
12. Leo-Symper-Berufskolleg 866
13. Merkur-Spielothek 837
14. SPD-Stadtverband Minden 800
15. Audatex 791
16. Union Minden 786
17. Eon Westfalen Weser 733
18. Ein Starkes Team 719
19. BSG Klinikum Minden 702
20. Tierarztpraxis 394
21. CDU-Stadtverband Minden 381
22. Jugendhäuser 379
23. Mindener Wiesenwalker 364
24. Beatrice Walther 337
25. Gemischte Mannschaft 318
26. AOK Westfalen-Lippe 163

Gesamtrunden: 19 493

Schlussrunde: 1425 Läufer

Mindener Bogenschützen
75 787 Ringe
 
   
Top